Miteinander gegen Einsamkeit

Einsamkeit zu Corona-​Zeiten

In den letzten Monaten konnten wir am eigenen Leibe erfahren wie es ist, wenn man keine Freunde und Freundinnen treffen kann. Nicht zur Arbeit fahren darf, sondern im Homeoffice isoliert ist und nur wirklich für das Nötigste sich ausserhalb der eigenen vier Wände aufhalten soll. Das Corona-Virus hat die gesamte Welt in die Isolation gezwungen. Vielleicht hat diese extreme Situation, die eine oder andere Person zum Nachdenken gebracht. Wie würde ich mich fühlen, wenn ich wirklich niemanden mehr habe? Wenn ich nicht einmal über die digitalen Kanäle soziale Kontakte pflegen könnte? Einsamkeit kann sehr traurig machen, ja sogar krank. Das ist Fakt.

«Wie würde ich mich fühlen, wenn ich wirklich niemanden mehr habe?»

Ein Mittel gegen Einsamkeit

Gibt es ein Mittel gegen Einsamkeit? Was ist überhaupt das Gegenteil von Einsamkeit? Einsamkeit wird als menschliches Gefühl des Alleinseins betrachtet. Die emotionale Einsamkeit wird oft negativ erlebt, als Verlassenheit, als Vereinsamung, als Getrennt sein. So könnte man sagen, dass das Gegenteil von Einsamkeit die Gemeinsamkeit ist oder einfach das Kultivieren des Miteinanders.  

Einsamkeit ist ein gesellschaftliches Problem

Wer einräumt, einsam zu sein, beichtet einen vermeintlichen Defekt. Er stigmatisiert sich selbst und wird noch einsamer. Ein stetiger Teufelskreis beginnt. Und die Arbeitswelt steigert die Problematik zusätzlich. Dauerstress ist ein Hauptrisikofaktor für Einsamkeit. In dieser verlieren wir die Fähigkeit zum Miteinander. 

«Wer einräumt, einsam zu sein, beichtet einen vermeintlichen Defekt.»

In ihrem Buch «7 Wege aus der Einsamkeit – und zu einem neuen Miteinander» (2019, DuMont Buchverlag) beschreiben die Autoren Walter Möbius und Christian Försch, wie man sich aus gedanklichen und emotionalen Zwängen befreit und den Prozess der Vereinsamung aufhalten und umkehren kann. Die Akzeptanz der eigenen Person und der eigenen Grenzen ist dabei ebenso wichtig wie Spielfreude, Sinnlichkeit und Neugier. Dieses Buch bietet konkrete Hilfestellungen zur Überwindung der Einsamkeit.  

Es geht um die Gesundheit des Einzelnen

Die Autoren schreiben zum Beispiel: «Es geht um die Gesundheit des Einzelnen, zu der die Erfahrung von Gemeinschaft nötig ist. ... Deshalb wollen wir mit diesem Buch beim Einzelnen ansetzen, wollen helfen, das Auge zu schärfen und das Herz zu öffnen, wollen praktische Mittel an die Hand geben, mit denen man sich aus der Einsamkeit lösen und eine neue Kultur des Miteinanders entwickeln kann. So wie die Einsamkeit überall lauert, kann man ihr auch überall entgegenwirken.»

So übe dich in Mitgefühl

Dieses Buch über die sieben Wege aus der Einsamkeit können wir wirklich jeder und jedem empfehlen, die/der aktiv gegen die eigene Einsamkeit etwas tun möchte und nicht nur passiv in der eigenen Einsamkeit ausharrt. Was wir jedoch ebenfalls empfehlen können, ist, seine emotionale Intelligenz und sozialen Fähigkeiten zu schulen, man kann sich gegen Stress und Leistungsdruck wappnen und Neugier, Offenheit und den Sinn für Gemeinschaft stärken. 

Manchmal sind es ein freundliches Wort, eine Geste der Zuwendung, ein paar Sekunden Aufmerksamkeit oder nur schon Impulse, die neue Zuversicht in einem Menschen wecken. 

Miteinander in Corona-Zeiten

Starte gleich jetzt. Schenk dir selbst ein Lächeln und beobachte was mit dir passiert. Schenke morgen dieses Lächeln einer anderen Person. Schau was da passiert. Vielleicht im Moment nur virtuell, aber nach der Corona-Zeit auch einer fremden Person auf der Strasse. Vielleicht ist dies gerade das, was diese Person in diesem Moment braucht. Versuchs einfach – starte ein Miteinander gegen Einsamkeit! 

#StandByMe lindert Einsamkeit

Mit unserem aktuellen Spendenprogramm #StandByMe machen wir auf das Thema Einsamkeit aufmerksam und wollen vor allem die Einsamkeit von Menschen in Not lindern. Es würde uns sehr freuen, wenn du uns dabei begleitest. Vielleicht willst du mit deinen Möglichkeiten sogar aktiv mitwirken? Dann melde dich bei uns. Bei uns bieten sich immer wieder Möglichkeiten der freiwilligen Mitarbeit, bei der du ganz praktisch Gemeinschaft schenken kannst. Jede Geste zählt. Danke für deine Zeit und für dein Commitment. 

Noch nicht #StandByMe- Mitglied?

Hat dir dieser Artikel gefallen? Möchtest du mehr über Einsamkeit erfahren oder vielleicht sogar unser jüngstes Spendenprogramm #StandByMe unterstützen? Dann schau auf unserer #StandByMe-Website rein. Dort erhältst du sämtliche Informationen wie du gemeinsam mit uns Einsamkeit lindern kannst.