Take-Away beim Hope House Zürich

Vier Organisationen, u.a. die Heilsarmee Zürich Zentral, bieten gemeinsam einen Take-Away für die Zeit des Notstands an.

Die Massnahmen des BAG im Zusammenhang mit der Eindämmung des Coronavirus treffen gerade unsere KlientInnen und andere Menschen am Rand der Gesellschaft besonders hart. Nicht nur fallen wichtige soziale Kontakte weg, sondern auch bestehende Beratungs-, Gemeinschafts- und Unterstützungsangebote verschiedener staatlicher und kirchlicher Stellen.  

Aus diesem Grund, haben sich die Heilsarmee Zürich Zentral, die EMK Zürich 4, die Vereine Netz4 und Chrischtehüsli entschieden, einen Take-Away für die Zeit des staatlich angeordneten Notstands anzubieten. Ziel ist die Versorgung von Menschen in prekären Situationen mit einem warmen Mittagessen (Montag bis Freitag) unter Einhaltung der Vorsichtsmassnahmen des BAG. Damit können wir die bisher bestehende Angebote teilweise aufrechterhalten. 

 

  • Der Take-Away-Stand wird jeweils am Mittag von 12.00 – 13.00 Uhr in einem Pavillon vor dem Hope House (kein Einlass in die Räumlichkeiten des Hope House!) offen sein. 

  • Das Personal ist für die Durchsetzung der Massnahmen zuständig (Social Distancing in der Warteschlange, zügiges Entfernen der Gäste vom Take-Away).  

  • Die Mittagessen werden in verschlossenem Einweggeschirr und Papiertüten abgegeben.  

  • Neben dem Take-Away-Stand gibt es einen Topf für eine freiwillige Spende. 
     

Das Angebot startet am kommenden Freitag, 20. März, um 12.00 Uhr. 

 

Für Fragen zum Angebot stehen zur Verfügung: 

Heilsarmee, Markus Muntwiler, 079 384 12 36

Verein Netz4, Gian-Duri Mögling, 044 240 05 38 

Chrischtehüsli, Emanuel Parvaresh, 076 360 33 66 

EMK Zürich 4, Dinah Hess,  079 312 01 19 

Author: Heilsarmee Zürich Zentral