„O, was für ein wunderbarer Tag!“

Das Heilsarmee-Museum zeigt am Samstag den Film der Filmemacherin Jacqueline Veuve.

Die Schweizer Filmemacherin Jacqueline Veuve hat während eines Jahres fünf Kandidaten der Offiziersschule der Heilsarmee in Basel begleitet: Schulung, Nominierung und schliesslich Einsetzung in ihre verschiedene Ämter:

Das Ehepaar Flückiger wird nach La Neuveville berufen, das Ehepaar Olekhnowitch nach Rouen und Etienne César wird nach Paris geschickt, in die Cité du Refuge.

Daraus entstanden ist der Film "Oh ! quel beau jour !", "O, was für ein wunderbarer Tag." Anhand der Erfahrung dieser fünf Leutnanten gelingt es, Einblick in die soziale und evangelistische Arbeit der Heilsarmee in der Schweiz, in Frankreich und in Zaire zu nehmen und die geschichtliche Entwicklung seit ihrer Gründung bis zum heutigen Tag zu verfolgen.

Der Film (französisch mit deutschen Untertiteln) aus dem Jahre 1995 zeigt auch die Stellungnahme dieser jungen, christlichen Offiziere in Bezug auf elementare Fragen, die sich der christlichen Kirche stellen, wie zum Beispiel mangelnde Motivation, wachsender Atheismus, Vorstellung von Hölle und Paradies sowie aktuelle Themen wie Homosexualität, Abtreibung und Sterbehilfe.

Wir freuen uns, Sie im Heilsarmee-Museum an der Laupenstrasse 5 in Bern begrüssen zu dürfen:

Samstag, 20. Oktober, 15.00 Uhr

Plakat herunterladen

 

Author: Heilsarmee-Museum