Unsere Kollektivunterkünfte

In den Kollektivunterkünften wohnen Menschen im Asylverfahren, rechtskräftig abgewiesene und vorläufig aufgenommene Personen sowie anerkannte Flüchtlinge. Sie alle werden unterstützt und beraten, bis sie in eine Privatwohnung umziehen können oder ausreisen.

Die Angebote

  • Betreuung

    Die Mitarbeitenden informieren die Asylsuchenden über ihre Rechte und Pflichten, zeichnen ien möglichst realistisches Bild ihrer Perspektiven und fördern konkrete Erfahrungen im neuen Umfeld.

  • Tagesbeschäftigung

    Wir geben der Tagesstruktur viel Gewicht. Wann immer möglich, kochen die Bewohnerinnen und Bewohner selber. Durch Mitarbeit bei Reinigungs- und Unterhaltsarbeiten erhalten sie ein zusätzliches Taschengeld nach dem Grundsatz "Leistung gegen Leistung".

  • Deutschkurse

    Die Bewohnenden profitieren von Bildungs- und Sprachangeboten. So können Sie ihre Kompetenzen und Ressourcen pflegen und ausbauen.

  • Gesundheit

    Ärztinnen und Ärzte gewährleisten die medizinische Versorgung. Veranstaltungen zur Gesundheitsprävention ermöglichen die Fragen der Bewohnenden zu klären und so die Früherkennung und Stressbewältigung professionell anzugehen.

  • Nothilfe ausrichten

    Bei der HAF finden Personen ein Obdach, die aus der Sozialhilfe ausgeschlossen wurden und das Land auf Anordnung der Migrationsbehörden verlassen müssen.

  • Rückkehr

    Im Bereich Rückkehr arbeitet die Heilsarmee mit den kantonalen Rückkehrberatungsstellen zusammen, die teilweise von der kirchlichen Kontaktstelle für Flüchtlingsfragen (KKF) geführt werden.

Standorte Kollektivunterkünfte