Postkarten von Kindern mit einem Elternteil im Gefängnis

Projekt "Angehört"

Wird eine Ihnen nahestehende Person ins Gefängnis eingewiesen, kann dies zu einer belastenden Situation führen. Angehört unterstützt und begleitet Angehörige von inhaftierten Personen egal welcher Nationalität und Religionszugehörigkeit.

Angehört ist eine neutrale Anlaufstelle für Fragen, Beratungen und Hilfestellungen. Angehört versucht den Bedürfnissen der Angehörigen individuell und unbürokratisch gerecht zu werden.

Folgende Fragen können besprochen werden:

  • Wie kann ich mit dieser Situation zurechtkommen?
  • Was muss ich wissen wenn ich einen Besuch im Gefängnis machen will?
  • Wer ist mein Ansprechpartner im Gefängnis?
  • Wo finde ich Informationen über Hafturlaub oder die Entlassung aus der Vollzugsanstalt?
  • Was sage ich meinem Umfeld? Wie erkläre ich meinem Kind die Situation?
  • Gibt es lokale Institutionen, Beratungsstellen und Hilfsangebote, an die ich mich wenden kann?

Das Angebot ist kostenlos und auch dazu da, wenn Sie einfach jemanden zum Reden brauchen.

Informationen und Unterstützung

  • Fahrdienst auf den Thorberg

    Angehört bietet für Angehörige von Inhaftierten einen Fahrdienst auf den Thorberg an. Es gibt auch die Möglichkeit, freiwillig beim Fahrdienst des Projekts "Angehört" mitzuhelfen.

  • Kanäle der Beratung

    Angehört bietet Beratungen am Telefon, per E-Mail, als persönlichen Kontakt mit einer Mitarbeiterin, im Austausch per Chat oder als Infomation per SMS.

Mehr zum Fahrdienst