Hasenberg - Wohn- und Werkstätten

Der Hasenberg bietet Männern in besonderen Lebenssituationen vorübergehend oder dauerhaft Wohnung und Tagesstruktur in einem geschützten Rahmen.

Die Bewohner auf dem Hasenberg sind erwachsene Männer im erwerbsfähigen Alter, die aufgrund einer Behinderung oder einer psychischen Erkrankung auf Betreuung und Begleitung angewiesen sind. Hier finden sie einen Ort, an dem sie für eine Wegstrecke zu Hause sein dürfen. Die grosszügige Anlage inmitten einer grünen Landschaft, mit nahe gelegenem Wäldchen, umfasst das Wohngebäude mit 47 hellen und freundlich möblierten Einzelzimmern.

Niemand muss sich ausgeschlossen oder unnütz fühlen: Jeder Bewohner übernimmt in den Tagesstrukturangeboten auf dem Hasenberg eine für seinen individuelle Fähigkeiten angemessene Aufgabe, etwa in der Werkstatt, Holzverarbeitung, Bio-Landwirtschaft, Hotellerie, Hauswirtschaft oder Küche.

Am Sonntagabend ist ein ganz besonderer Moment im Leben auf dem Hasenberg: Kurz vor 19.30 Uhr erklingt eine freundliche Frauenstimme über die Lautsprecheranlage und lädt zum sonntäglichen Gottesdienst ein, in welchem Heimbewohner und Besucher gleichermassen willkommen sind.

Kontakt und Öffnungszeiten

  • Telefon
    +41 71 434 61 61
  • E-Mail
  • Adresse
    Hasenberg 463
    9205 Waldkirch
    CH
  • Montag
    9:00 - 12:00
    14:00 - 17:00
  • Dienstag
    9:00 - 12:00
    14:00 - 17:00
  • Mittwoch
    9:00 - 12:00
    14:00 - 17:00
  • Donnerstag
    9:00 - 12:00
    14:00 - 17:00
  • Freitag
    9:00 - 12:00
    14:00 - 17:00
  • Samstag
    Geschlossen
  • Sonntag
    Geschlossen

  • Freizeit

    Für die Freizeit gibt es Kegelbahn, Billardtisch, Ping-Pong, Profi-Dart, Tischfussball, Bocciabahn, Gartensitzplatz mit Cheminée sowie diverse Gesellschaftsspiele.

  • Themenwochen

    Dreimal im Jahr finden Themenwochen statt. Von Italien und Südafrika über den Wilden Westen bis hin zu Dudelsack spielenden Schotten - alles dient dazu, Neues zu entdecken!

  • Rabbit-Mountain-City

    Jedes Jahr im Spätommer verwandelt sich der Hasenberg in ein Westerndorf mit Saloon, Sheriff’s Office, Tipi-Zelt und vielen kulinarischen und musikalischen Attraktionen.

«Hauptberuflich war ich Kurdirektor. Nebenberuflich Alkoholiker»

Ich hatte einen tollen Job als Kurdirektor, genoss rundherum hohes Ansehen und wurde von allen Seiten zu Anlässen und Apéros eingeladen. Dort gab es immer Weisswein und immer griff ich zu. Ich trank zwar nie übermässig viel, aber ich hatte immer einen gewissen Pegel. Weil ich ganz selten einen Rausch und eigentlich nie einen Kater hatte, empfand ich mich überhaupt nicht als alkoholkrank. Dass ich so nebenbei täglich 2 bis 3 Flaschen Wein konsumierte, war mir gar nicht so richtig bewusst. Weil mich der Alkohol immer mehr in Beschlag nahm, fing ich an, mich langsam zurückzuziehen. Schliesslich verbarrikadierte ich mich in meiner Wohnung, bis meine Vermieterin so in Sorge um mich war, dass sie eines Tages die Polizei rief. 

Im Hasenberg habe schliesslich ich Halt und Heimat gefunden und einen Job in der Küche, der mir half, meinen Lebenssinn und mein Selbstbewusstsein wiederzufinden.